Absurd?

Während der häufig mit Fäusten am Kopf getroffene Bürgermeister von Kiew, bekanntermaßen Witalij Wolodymyrowytsch Klytschko, die deutsche Regierung bittet mit „ihrem KnowHow“ beim Bau einer 2.300 km langen Mauer mitten durch die Ukraine zu helfen schießt sich allen Ernstes eine Grundschullehrerin in Utah auf'm Klo selber in den Fuß (bzw. Bein, aber Fuß klingt lustiger).

Besonders amüsant an der zweiten Meldung ist, dass in der Folge des Pennsylvania Shooting vom 21. Dezember 2012 ein Mann (ich glaub von der NRA) mit einem besonders großen Hut, nämlich der hier:

2012-12-21_arming_teachers.jpg

noch am gleichen Tag bei Piers Morgan auf CNN forderte, alle Lehrer zu bewaffnen. Wegen der Sicherheit.

land of the free

Während Snowden weiter in Russland festsitzt und, trotz gewährtem Asyl in Südamerika, von Amerikanern gehindert wird Moskau zu verlassen um so seine Menschenrechte wahrzunehmen zeigt uns der New Yorker Mighty Mos Def im Selbstversuch wie in Guantanamo Menschen zwangsernährt werden, welche sich zum Hungerstreik entschlossen um so auf ihre Situation aufmerksam zu machen, oder vielleicht sogar weil sie derart verzweifelt sind, dass dies die einzige Variante zum Freitod darstellt. Wer weiß das schon genau. In jedem Fall haben sich die Ami's eine Methode einfallen lassen, die Hungerstreikende dauerhaft überzeugen sollte kein zweites Mal zu streiken.

mosdef.jpg

Das Video kommt vom Guardian und sollte nicht von Leuten angesehen werden die schnell aus der Fassung zu bringen sind. Obama als Friedensnobelpreisträger? Mehr gibts dazu nicht zu sagen:
http://www.guardian.co.uk/world/video/2013/jul/08/mos-def-force-fed-guantanamo-bay-video

Warum Obama ebenso unwählbar ist...

…bringt John Kaminski mit wenigen Worten auf den Punkt:

The New Evil Empire - America has become what Nazi Germany and the Soviet Union used to be

So long, and thanks for all the fish

Schon beeindruckend. Da stellen sich Personen, die von anderen immer fordern Vorbilder zu sein, zur Wahl, werden dann zu allem Überfluss tatsächlich auserkoren, kassieren über Jahre hinweg Unsummen Steuergelder und Aufwandsentschädigungen und wenns dann n bissl stressiger wird, haben sie kein Bock mehr und gehn nach Hause.
Als Ministerpräsident kommt man wohl so auf etwa 15.000,- € mntl., allerdings wird das noch durch Zulagen ergänzt, wodurch es eher mehr als weniger wird. Geht man davon aus, dass der Roland damit eigentlich genug privat hätte Vorsorgen können, empfindet man die weit mehr als 2.000,- € Pension die er einstreichen wird (trotz dass er in seiner Amtszeit nie in die RV einzahlen musste) als Schmach gegenüber jeder Trümmerfrau, die dieses Land aufgebaut hat und nun im Aldi Preise feilschen muss.
Nun kann man argumentieren, der Mann hätte als MP mehr Verwantwortung, allerdings kann man gegenargumentieren, die wollte er auch. Er wurde ja nicht in dieses Amt gezwungen, wie ein Hartz-IV-Empfänger zum Rasen mähen. Und viel arbeiten … okeh. Aber ab einem 5-stelligen Monatsgehalt kann man nicht soviel mehr arbeiten, dass sich der Gehaltszuschlag noch rechtfertigen ließe. Ich mein, wer 5 Kilo einsackt, ist doch schon wirklich einer der besser verdienenden und der muss wahrscheinlich wöchentlich 40 Std ran. Dann müsste der Roland min. 120 Std racken. Da wirds dann aber langsam knapp mit der Zeit… Außerdem hat man sich als staatlicher Vertreter grundsätzlich nicht zu beschweren. Dafür sind die Diäten zu hoch. Insbesondere wenn man die Gläubigerliste dieses Landes betrachtet. Und wie gesagt, es wird keiner zum Politiker gezwungen.

Schlimmer wird das ganze noch beim Bundespräsidenten…

Ab dem Zeitpunkt seiner Vereidigung erhält der Bundespräsident eine Besoldung von etwa € 213.000 jährlich, die nach dem Ausscheiden aus dem Amt als Ehrensold bis zum Lebensende weitergezahlt wird.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_%28Deutschland%29)

Ich mein, wenn das stimmt, dann kann man natürlich gleich verstehen, warum die Heulbeule beleidigte Leberwurst spielt. Weil ob der arbeiten geht oder nich spielt ja keine Rolle, die Knete kriegt er so oder so. In dem Fall würde ich natürlich auch kündigen. Frage mich nur, warum er dann damit so lange gewartet hat.

Warum sollte ich noch irgendeine Partei wählen? Alle Parteien präsentieren sich doch gezielt mit Spitzenkandidaten die für die Programme eintreten und vortäuschen sich für explizite Ziele einzusetzen. Aber woher weiß ich denn, dass diese Kandidaten 2 Tage nach der Wahl überhaupt noch zur Verfügung stehen? Das sind doch alles Blender und Heuchler. Das völlig mehrdeutige Wahlergbnisse wie in NRW als „klarer Wählerauftrag“ und „CDU wurde abgewählt“ interpretiert werden, ist schlimm genug, kann man aber nicht ändern. Mal ehrlich, wenn eine Partei von Landtagswahl zu Landtagswahl von 90% auf 60% fällt, dann ist das ein massiver Verlust, aber keine würde das dann als „abgewählt“ bezeichnen, denn die haben ja wohl immernoch die absolute Mehrheit. Und den Gewinner einer Wahl (wenn auch knapp und mit herben Verlusten zur Vorwahl) als abgewählt zu bezeichnen ist doch nur taktisches Mittel vom eigenen Versagen abzulenken. Die SPD hat's in NRW mal wieder nicht geschafft stärkste Partei zu werden. Das die überhaupt noch mitreden dürfen ist für mich bereits ein Wunder.
Das Wahlversprechen nicht eingehalten werden, daran haben wir uns auch gewöhnt. Aber das nun selbst ganze Legislaturperioden „mit klarem Wählerauftrag“ (muha) einfach so nach nem Jahr mit „oah, ich hab kein bock mehr“ in Frage gestellt werden ist eine Vershicerung des gemeinen Wählers. Ich mein, möglicherweise haben ja 3 Milliarden Hessen nur deswegen CDU gewählt, weil der Roland MP werden sollte. Das wäre zwar für mich nich nachvollziehbar und schlimm mit Sicherheit auch, würde nun jedoch zwangsläufig Neuwahlen erfordern.
Eine Bitte, falls es dazu kommt, boykottiert sie!


Except where otherwise noted, content on this blog is licensed under CreativeCommons BY SA 3.0