Summary Week.02

Ich hatte es letzte Woche angekündigt. Ebenfalls ein großes Thema in diesem noch jungen Jahr: die Haushaltsabgabe. Weil bei diesem treffenden Buzzword ersteinmal alle an Kernseife und Bohnerwachs denken zunächst einleitend eine kurze Begriffsfindung:

GEZ noch?

9 Landesrundfunkanstalten, 23 Fernsehsender, 78 Radiosender. Die ARD ist (gemessen am Budget) der größte nicht-kommerzielle Programmanbieter weltweit.
Ab dem 01.01.2013 monatlich 17,98 € pro Haushalt. Bei 40.302.000 Privathaushalten in Deutschland (Stand 2010) ergibt das eine Einnahme in Höhe von knapp 8,7 Milliarden Euro jährlich. Hinzu kommen öffentliche Haushalte, sowie Betriebe, unbewohnte Ferienwohnungen und weiß der Geier was noch. Der Gesamtertrag der GEZ (der Fairness halber ebenfalls im Jahr 2010) belief sich auf gut 7,5 Milliarden Euro. Die Zahl der Angestellten wird seit Jahren massiv gekürzt.
Das ist die Bilanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Der Auftrag für den Staat laut BVerfG:

Summary Week.01

Das letzte Jahr endete mit allerlei interessantem Zeug, doch der Januar hat für mich bis dato folgendes zu bieten:

Shell-Bohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Begonnen hat's am 02.01. mit dieser Meldung bei der ARD:
http://tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag207644.html

Darin wird berichtet, dass eine 30 Jahre alte Bohrinsel vor den Kodiak-Inseln auf Grund lief, nachdem sie sich bei schwerer See von einem Schlepper los riss, der sie in eine Werft nach Seattle zur Inspektion bringen sollte. Nun fragt man sich ja eigentlich folgendes: vom Ort der Strandung bis nach Seattle sind es laut OpenSeaMap etwa 1200 Seemeilen, also über 2200 km. Wie schnell werden die so eine Insel schleppen? Schneller als mit 15 Knoten keinesfalls, doch bereits dafür bräuchten sie 80 Stunden, allein für den Transit (one way!). Verwunderlich, denn in einem Business, in dem jede Minute für maximale Produktion zählt nehmen die da eine beträchtliche Downtime in Kauf. Da hätte man eher mit einer Wartung vor Ort gerechnet, im Zweifel mit Tauchern die sich den Laden unter Wasser ansehen, immerhin war diese Insel ja erst seit ein paar Wochen im Zielgebiet. Bleibt die Mutmaßung an dem Ding ist ernsthaft was kaputt. Oder die haben 'nen anderen Grund… und prompt findet sich am 04. Januar ein Artikel im Independent in dem es heißt:

Es werde Licht

Diese Telekomiker … immer einen Scherz auf Lager. Ihr neuester Coup:

Ab Herbst startet beim rosa Riesen das „Giganetz“ (whow) in 19 Metropolregionen wie bspw. Kornwestheim, Gummersbach oder Mettmann. Beworben wird der Dreck mit Slogans a la „Internet mit Lichtgeschwindigkeit, Fernsehen in Full HD und Telefonieren mit höchster Sprachqualität – alles gleichzeitig über einen Anschluss.“, dass ich das allerdings mit Kupfer und genügend Cache heute auch schon haben kann ignorieren wir mal.
Interessant ist das plakative Werbeversprechen von 200 MBit down- & 100 MBit upstream. In den angepriesenen Produkten zwei Seiten weiter ist dann allerdings schnell nur noch von 100 MBit down- bzw 50 MBit upstream die Rede. Das liegt daran, dass Fiber 200 nur eine Speed-Option darstellt, derer es 5,- € Aufpreis bedarf. Ganz klar wird zumindest der Begriff „Internet-Flatrate“ verwendet. Doch genau da beginnt der Hamster zu humpeln…

Schuldenschnitt 2.0

Also dass sich die Verantwortlichen der „FMS Wertmanagement“ um 55 Milliarden verrechnen überrascht ja nun nicht wirklich. Die HRE ist sicher nicht pleite gegangen, weil die sich dorten darum gekümmert hätten wer was mit wessen Geld eigentlich wie lange macht und warum überhaupt. Vielmehr macht es den Eindruck, dass die ihre Business-Plan-Meilensteine und daily ToDo's allmorgentlich mit viel Gelächter am Konferenztisch bei Kaffee und Keksen auswürfeln. Doch dass nun auch noch die Irländer nachziehen lässt ja schon ein gewisses System dahinter vermuten. Mit Blick auf den in Griechenland drohenden Schuldenschnitt könnte man fast denken, „sich zu eigenen Gunsten verrechnen“ ist Neusprech um die Verwendung besagten Wortes zu vermeiden. Prüfen kann das eh kaum jemand und die Wenigen mit Einblick halten für 'nen schmalen Taler sicher gern die Klappe ;)

Mal gucken ob solcherlei „Bedienfehler“ in absehbarer Zeit auch in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Ungarn, Portugal (usw usf) auftauchen.

Wann kommt endlich Judgment Day?

Also ich ließ ja letztens schon durchblicken, dass ein Rücktritt Googlebergs meiner Meinung nach die einzig elegante Lösung seinerseits wäre, sich aus der Affäre zu ziehen. Dann hat er perspektivisch zwar eher schlechte Karten fürs Kanzleramt (wobei die dort glaub ich ab und an auch Narren und Hofzwerge suchen, die sie knechten können … dann ist er zwar im Kanzleramt, aber nicht im Kanzleramt ôO) aber ihm bleibt eigentlich keine andere Wahl. Hat er doch auf rechtlich äußerst fragwürdige Weise den Kommandanten der Fock suspendiert ohne ihn zuvor gehört zu haben. Gleiches Recht für alle. Politisch befürworte ich seine Durchsetzungsfähigkeit und freue mich über die längst überfällige Entwicklung einer Berufsarmee. Jedoch ist fraglich, ob seine Reformpläne in ihrer Gesamtheit überhaupt finanzierbar sind. Als das Kabinett im Juni beschloss, dass das Verteidigungsministerium bis 2014 mal eben 8,3 Mrd. Euro einsparen sollte, war der Panzer-Karl zugegen und schien da wohl auch den Anwesenden verkauft zu haben, dass das durchaus machbar sei. Seit klar ist, dass dieses Ziel bei den derzeitigen Spritpreisen doch nicht zu halten ist, redet er sich damit raus, dass er die Truppe ja eigentlich um 21.500 Mann mehr verkleinern wollte als es nun tatsächlich getan wird. Das hätte selbstverständlich etliche Milliarden gespart. Und um dem noch einen drauf zu setzen, bietet das Merkel dem Theo zögerlos an "dann spar doch erstma nur die Hälfte, die andere Hälfte sparen die anderen für dich mit". Er ist da in jedem Fall schonmal fachlich von der Opposition angreifbar und das eigene Haus mag ihn nun auch nicht mehr, denn beim Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf.

So long, and thanks for all the fish

Schon beeindruckend. Da stellen sich Personen, die von anderen immer fordern Vorbilder zu sein, zur Wahl, werden dann zu allem Überfluss tatsächlich auserkoren, kassieren über Jahre hinweg Unsummen Steuergelder und Aufwandsentschädigungen und wenns dann n bissl stressiger wird, haben sie kein Bock mehr und gehn nach Hause.
Als Ministerpräsident kommt man wohl so auf etwa 15.000,- € mntl., allerdings wird das noch durch Zulagen ergänzt, wodurch es eher mehr als weniger wird. Geht man davon aus, dass der Roland damit eigentlich genug privat hätte Vorsorgen können, empfindet man die weit mehr als 2.000,- € Pension die er einstreichen wird (trotz dass er in seiner Amtszeit nie in die RV einzahlen musste) als Schmach gegenüber jeder Trümmerfrau, die dieses Land aufgebaut hat und nun im Aldi Preise feilschen muss.
Nun kann man argumentieren, der Mann hätte als MP mehr Verwantwortung, allerdings kann man gegenargumentieren, die wollte er auch. Er wurde ja nicht in dieses Amt gezwungen, wie ein Hartz-IV-Empfänger zum Rasen mähen. Und viel arbeiten … okeh. Aber ab einem 5-stelligen Monatsgehalt kann man nicht soviel mehr arbeiten, dass sich der Gehaltszuschlag noch rechtfertigen ließe. Ich mein, wer 5 Kilo einsackt, ist doch schon wirklich einer der besser verdienenden und der muss wahrscheinlich wöchentlich 40 Std ran. Dann müsste der Roland min. 120 Std racken. Da wirds dann aber langsam knapp mit der Zeit… Außerdem hat man sich als staatlicher Vertreter grundsätzlich nicht zu beschweren. Dafür sind die Diäten zu hoch. Insbesondere wenn man die Gläubigerliste dieses Landes betrachtet. Und wie gesagt, es wird keiner zum Politiker gezwungen.

Schlimmer wird das ganze noch beim Bundespräsidenten…

Ab dem Zeitpunkt seiner Vereidigung erhält der Bundespräsident eine Besoldung von etwa € 213.000 jährlich, die nach dem Ausscheiden aus dem Amt als Ehrensold bis zum Lebensende weitergezahlt wird.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_%28Deutschland%29)

Ich mein, wenn das stimmt, dann kann man natürlich gleich verstehen, warum die Heulbeule beleidigte Leberwurst spielt. Weil ob der arbeiten geht oder nich spielt ja keine Rolle, die Knete kriegt er so oder so. In dem Fall würde ich natürlich auch kündigen. Frage mich nur, warum er dann damit so lange gewartet hat.

Warum sollte ich noch irgendeine Partei wählen? Alle Parteien präsentieren sich doch gezielt mit Spitzenkandidaten die für die Programme eintreten und vortäuschen sich für explizite Ziele einzusetzen. Aber woher weiß ich denn, dass diese Kandidaten 2 Tage nach der Wahl überhaupt noch zur Verfügung stehen? Das sind doch alles Blender und Heuchler. Das völlig mehrdeutige Wahlergbnisse wie in NRW als „klarer Wählerauftrag“ und „CDU wurde abgewählt“ interpretiert werden, ist schlimm genug, kann man aber nicht ändern. Mal ehrlich, wenn eine Partei von Landtagswahl zu Landtagswahl von 90% auf 60% fällt, dann ist das ein massiver Verlust, aber keine würde das dann als „abgewählt“ bezeichnen, denn die haben ja wohl immernoch die absolute Mehrheit. Und den Gewinner einer Wahl (wenn auch knapp und mit herben Verlusten zur Vorwahl) als abgewählt zu bezeichnen ist doch nur taktisches Mittel vom eigenen Versagen abzulenken. Die SPD hat's in NRW mal wieder nicht geschafft stärkste Partei zu werden. Das die überhaupt noch mitreden dürfen ist für mich bereits ein Wunder.
Das Wahlversprechen nicht eingehalten werden, daran haben wir uns auch gewöhnt. Aber das nun selbst ganze Legislaturperioden „mit klarem Wählerauftrag“ (muha) einfach so nach nem Jahr mit „oah, ich hab kein bock mehr“ in Frage gestellt werden ist eine Vershicerung des gemeinen Wählers. Ich mein, möglicherweise haben ja 3 Milliarden Hessen nur deswegen CDU gewählt, weil der Roland MP werden sollte. Das wäre zwar für mich nich nachvollziehbar und schlimm mit Sicherheit auch, würde nun jedoch zwangsläufig Neuwahlen erfordern.
Eine Bitte, falls es dazu kommt, boykottiert sie!


Except where otherwise noted, content on this blog is licensed under CreativeCommons BY SA 3.0