// Das Ende einer Ära

Ich nutze privat ein T61 und im Office ein T440s. Mit beiden Notebooks bin ich wirklich, wirklich, wirklich mehr als zufrieden, beeindruckende Hardware. Alles drin und dran, robust, performant, ausdauernd, kompakt. Doch eins zeichnete sich bei diesem Generationsverlauf bereits ab: konnte man am T61 noch schrauben wie ein Blöder (Stichwort “Frankenpad“), reduzierten sich die möglichen Eingriffe mit jeder nachfolgenden Thinkpad-Generation gradatim. Die Thinkpads von heute sind bei weitem nicht mehr die Thinkpads von gestern, keine Frage. Dennoch bekommt man nach wie vor solide Hardware, sofern Geld keine Rolle spielt und man gewillt ist abstruse Mondpreise zu zahlen.

Vor gut 10 Jahren verkaufte IBM die PC-Sparte an den chinesischen Hersteller Lenovo. Das bestreben der Kommunisten nach Zensur und Regulierung in puncto Meinungsfreiheit waren bereits damals weitgehend bekannt, dass dunkle Wolken am Horizont aufziehen würden nur eine Frage der Zeit…

In der vergangenen Woche wurde nun öffentlich, dass Lenovo mit Hilfe einer israelischen Firma (also höchst wahrscheinlich Handlangern der amerikanischen Imperialisten) gezielt Systeme manipuliert um auf User zugeschnittene Werbung zu platzieren. Es schließt sich die Frage an: „wenn sie soweit gehen, wie weit sind sie noch gegangen, ohne dass wir davon wissen?“. Nun darf man diesen konkreten Fail nicht hysterisch überbewerten. Superfish lässt sich leicht entfernen und wer das vorinstallierte OS verwendet darf ohnehin nicht als zurechnungsfähig gelten. Ebenso sind die Notebooks aus der Thinkpad-Serie nicht betroffen, sofern man Hersteller und Presse glauben schenken kann, doch das fällt unterdessen schwer. Gleichwohl: ein Lieferant der in dieser Form das Vertrauen seiner außerordentlich zahlungswilligen und treuen Kunden missbraucht, schädigt künftige Geschäftsbeziehungen nachhaltig und irreparabel. Erneut Hardware von Lenovo anzuschaffen kann unter diesen Umständen keine Option mehr sein, weder für Privatpersonen noch für Unternehmen. Wer sich für Alternativen interessiert sollte ein Auge auf das Purism Libre werfen.

Update 21.02.2015

Update 05.02.2016

X230T battery fuckup =/

Comments

Funatiker
No. 1 @ 2015/04/18 09:28

Für mich sieht das mehr so aus: Lenovo installiert auf den Windows-Kisten Programme mit. Sie haben geschaut, wer viel für die Installation von der eigenen Programme bietet und Superfish bekam den Zuschlag. Das ist etwa so Ähnlich wie die Installation der Ask-Toolbar beim Java-Installer für Windows. Jedenfall würde ich das mal nicht auf die jüdische Weltverschwörung zurückführen. Auch, dass das Land, in dem Lenovo wohnt, von zensierenden Kommunisten regiert wird, garantiert nicht, dass Lenovo früher oder später die Zombiapokalypse auslöst.

Leave a comment…



Y E Q N B
  • E-Mail address will not be published.
  • Formatting:
    //italic//  __underlined__
    **bold**  ''preformatted''
  • Links:
    [[http://example.com]]
    [[http://example.com|Link Text]]
  • Quotation:
    > This is a quote. Don't forget the space in front of the text: "> "
  • Code:
    <code>This is unspecific source code</code>
    <code [lang]>This is specifc [lang] code</code>
    <code php><?php echo 'example'; ?></code>
    Available: html, css, javascript, bash, cpp, …
  • Lists:
    Indent your text by two spaces and use a * for
    each unordered list item or a - for ordered ones.


Except where otherwise noted, content on this blog is licensed under CreativeCommons BY SA 3.0