// owei owei owei

Also das allmorgentliche Newsreader-Ritual brachte mich heute zu diesem Post im UbuntuUsers Planet: http://ubuntuxx.de/ubuntu/ubuntu-seltsame-striche-unter-menueintragen-von-programmen/

Damit haben wir eigentlich auch schon einen der konkretesten Gründe, warum ich so unbedingt zwingend und zeitnah von Ubuntu weg und wieder zurück zu Arch möchte und das Maverick-Upgrade bleiben lassen werde. Ich eskalier ja intern bereits, wenn ich Ubuntu's Paketverwaltung verwenden muss. Für jedes Tool ein eigenes Repo eintragen und dieser ganze Key-Dreck … das kann's doch alles nicht sein. Weiter gehts mit der OS-Gestaltung und der Nötigung der User einen Registry-ähnlichen gconf-Editor verwenden zu müssen um elementare Einstellungen vorzunehmen. Grad bei einer Newbie-Distro find ich das den falschen Weg. Das OS wird immer stringenter und immer weniger flexibel. Die Informationspolitik der Entwickler ist zudem furchtbar grausam. Okeh, sie haben ne Menge für die Schnelligkeit getan (z.B. on/off), aber mein subjektives Gefühl sagt mir, dass die Umgebung mit der Zeit (nach 2 Distro-Upgrades) langsamer wird. Also IMHO das Xp-Syndrom … ReInstall aller 1 bis 2 Jahre und man kommt gut über die Runden. Paart man dies alles noch mit der Tatsache, dass Ubuntu jetzt anfängt „ein bisschen“ Rolling Release zu machen und zusätzlich auch gleich noch BetaWare (bspw. Shotwell) ins Programm nimmt, dann ist das eine Strategie, die mit dem eigentlichen Ansatz rein gar nichts mehr zu tun hat. Das ist komplett nicht die Art und Weise wie ich meinen Rechner bedienen will.

Und supported wird die Verbreitung von solchen Volleimern wie dem, der diesen (oben verlinkten) BlogPost verbrochen hat. Ich mein, was hat einer aufm Planet verloren, der nicht mal weiß was unterstrichene Buchstaben in der Menüleiste bedeuten? Jetzt kann man sich drüber streiten ob das ein Bug oder Feature ist, dass die permanent unterstrichen sind. IMHO sollte das nur zu sehen sein, wenn man ALT gedrückt hält, wobei es jemand in den Comments auf eine Theme-Eigenschaft zurück führt, was durchaus denkbar wäre.

Aber grundsätzlich regt mich massiv auf, dass Leute, deren Wissensbasis nicht von Keyboard bis Monitor reicht, sich dazu berufen fühlen der ganzen Welt Linux und ihre Erfahrung mit dem selbigen zu erklären. Das geht ok, wenn sie's in ihrem eigenen Blog tun, den kann ich ignorieren. Aber den Planet kann ich nur als ganzes blocken. Werd ich jetzt wohl auch machen…

Leave a comment…



D P M P A
  • E-Mail address will not be published.
  • Formatting:
    //italic//  __underlined__
    **bold**  ''preformatted''
  • Links:
    [[http://example.com]]
    [[http://example.com|Link Text]]
  • Quotation:
    > This is a quote. Don't forget the space in front of the text: "> "
  • Code:
    <code>This is unspecific source code</code>
    <code [lang]>This is specifc [lang] code</code>
    <code php><?php echo 'example'; ?></code>
    Available: html, css, javascript, bash, cpp, …
  • Lists:
    Indent your text by two spaces and use a * for
    each unordered list item or a - for ordered ones.


Except where otherwise noted, content on this blog is licensed under CreativeCommons BY SA 3.0