Nebelkerzen

Als der Albig letztens mit dem Vorschlag für eine KFZ-Sonderabgabe kam hab ich lange überlegen müssen, was die politische Elite damit vertuschen möchte. Immerhin ist das eine massiv schwachsinnige Idee mit besonders hohem Potential für maximalen Blutdruck beim Wutbürger und eine solche Vorgehensweise hat sich in der Vergangenheit bewährt. Heute wurde es mir klar:

Ab Sommer könnten also Fingerabdrücke und DNA-Profile automatisiert abgefragt werden. […] Hierzu gehören nicht nur Meldedaten, sondern unter Umständen auch weitere polizeiliche Erkenntnisse, darunter “politische Anschauungen”, die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft, Angaben zur Gesundheit oder zum Sexualleben. Selbst die Verarbeitung von Informationen zu “Rasse oder ethnische Herkunft” sowie “sonstige Überzeugungen” ist geregelt.

Zugriff werden neben FBI auch US-Geheimdienste und -Grenzbehörden haben.

TV-Sender sortieren mal anders

Fast 3 Jahre hat's gedauert bis ich rausfinden konnte, wie man bei einem Samsung UE32C6700 die Kanalnummern bearbeiten kann. Das Problem kennt jeder Betroffene aber offensichtlich weiß niemand eine Lösung. Das Netz auf- & abgesucht führt letztlich immer wieder zu der Empfehlung den ChannelListPCEditor einzusetzen. Für umfangreiche Sortierungen nach einem vollständigen Suchlauf ist das wohl auch hilfreich, aber wenn (wie kürzlich) nur einzelne Sender hinzukommen oder den Transponder wechseln und man die alte Grundordnung herstellen will ist das viel zu aufwändig.

Und nun wird’s buggy:
Ist im TV unter [Menü → Sender → Land] „Deutschland“ eingestellt, können die Kanäle in der Senderliste (Kanal-Manager) nur nach oben oder unten ausgetauscht werden. Das bedeutet, dass man zwar die Reihenfolge anpassen kann, nicht aber die Kanalnummer! Dieses Verhalten ändert sich mit folgendem Manöver:

  1. unter [Menü → Sender → TV-Empfang] die aktuelle Einstellung wahrnehmen (in meinem Falle „Satellit“)
  2. unter [Menü → Sender → Land] „Österreich“ einstellen
  3. ggf. wieder einstellen was in Schritt 1 wahrgenommen wurde
    das wechselt bei der Landumstellung bspw. automatisch von Satellit auf Terrestrisch

Ab sofort lassen sich die Sender im Kanal-Manager zwar nicht mehr „hoch- & runtertauschen“ dafür kann man aber konkrete Kanalnummern vergeben! Abschließend muss nur noch „Land“ und „TV-Empfang“ wieder zurückgestellt werden, fertig.

dieser seifen-heini...

…da kommt einem ja die Wurst quer zur Längsrichtung. Ich würd mit anderen gern binär mittels Waldbränden kommunizieren. Waldbrand aus für 0 und Waldbrand an für 1. Oder im Morsestyle: zweimal Waldbrand kurz für I und einmal Waldbrand lang für T. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich ein Problem bekomm, wenn ich den Polizeifunk benutze um einer dritten Person mitzuteilen, dass wir noch Kartoffeln brauchen.

Entweder: Verlogenes Pack… Doppelmoral wohin man guckt. Welche Vollidioten haben diese Kasper gewählt?
Oder: der Seibert sagt uns hier grade ins Gesicht, dass auch wir in keiner freien Gesellschaft leben.

Ich tip auf beides.

Source: https://twitter.com/RegSprecher/status/446935060202389504

moment mal

Snowden warnt, dass die Überwachung unsere Gesellschaft sogar weniger sicher mache. Wenn begrenzte Ressourcen damit vergeudet würden, „alles zu sammeln“, seien am Ende immer mehr Analysten mit „harmlosem politischen Widerspruch“ ausgelastet, statt wichtige Spuren zu verfolgen. So sei der „Unterhosenbomber“ Umar Farouk Abdulmutallab trotz der Warnungen seines Vaters an Bord eines Flugzeugs gelangt, während gleichzeitig Onlinespiele überwacht und deutsche Politiker abgehört wurden.
Source: http://heise.de/-2137589

Ähm. Ja. Genau das ist doch deren Geschäftsmodell. Der „Unterhosenbomber“ MUSS an Bord eines Flugzeuges gelangen. Und wenn das passiert ist, beten die Agents aller westlichen Geheimdienste, dass auch ja der Sprengsatz zündet. Nur wenn Ereignisse terroristischer Natur mit gravierenden zivilen Verlusten stattfinden, gibt es plausible Argumentationsgrundlagen gegenüber der Gesellschaft, die billionenschwere Überwachungsindustrie weiter auszubauen. Auf Kosten der Steuerzahler, zu Lasten der Freiheit des Volkes.
Genau aus diesem Grund tauchen auch alle paar Jahre mysteriöse, bärtige Gestalten auf Bahnhöfen auf um Koffer zu deponieren, woraufhin nichts passiert, aber alles gesperrt und entschärft werden muss, Verhaftungen gibts natürlich auch, aber nichts davon ist vernünftig transparent.
Ich hab das Vertrauen in den Staat längst verloren.

Eure Dummheit kotzt mich an

Erst ein paar Tage ist es her, dass die Meldung Facebook würde Whatsapp kaufen wie eine Bombe einschlug. Was zum verdammten Henker ist so überraschend daran, dass ein Konzern mal wieder ein Startup für einen völlig unsinnig utopischen Betrag vom Markt nimmt?

Und jetzt kriegen alle Panik … „Whoohoo, unsere kostbaren Daten, wechselt schnell zu <foo>“

Es gibt zwei Grundregeln die so verdammt einfach sind, dass sogar ihr Facebook-Vollidioten sie kapieren könnt:

ad 1) never ever trust your fuckin smartphone!
ad 2) if you're not payin for it, you're not the customer, you're the product being sold!

Die Frage die man sich halt immer stellen muss: wieviel kostet der Versand einer Nachricht beim Dienst xy? Wenn das nichts kostet, wer bezahlt dann Server, Wartung, Personal? Richtich… immernoch wir, nur nicht mit Geld sondern die zum Einsatz kommende Währung nennt sich „Freiheit“. Und mit jeder Message büßen wir ein klein wenig mehr davon ein.

An all die Flachpfeifen die jetzt zu Threema, Line, Whistle.im, Telegram oder weiß der Geier was wechseln: ihr könnt im Grunde auch bei Whatsapp bleiben. Erstens reduziert das eure Aufwände und zweitens sind closed source Apps auf iPhone's per Definition unsecure. Selbst wenn die Apps vernünftig verschlüsseln schützt das maximal vor Script-Kiddies bei Starbucks, aber eben gerade nicht vorm Staat und schon gleich gar nicht vor detaillierter Auswertung eurer Kommunikation.

Wer wert auf Privatsphäre legt kommt beim instant messaging im Moment an Jabber mit OTR nicht vorbei, von mir aus mittels ChatSecure. Diese Lösung erfordert zeitgleiche uptime beider User, das ist doof, ja, aber so funktioniert halt OTR. Wem das zu kackiwurst ist muss eben auf heml.is warten.

Das Ende ist nah und euch allen ist nicht mehr zu helfen…

¡No pasarán!

Die Voßhoff wurde mit weniger als 55% zur Bundesdatenschutzbeauftragten gewählt. Da haben wir schlicht Pech gehabt. Das ist eine wirklich schlechte Nachricht für uns alle und das macht sich auch direkt bemerkbar:

Es werde ihr vor allem darum gehen, den „Bürgerdatenschutz“ im digitalen Zeitalter neu zu fassen und gegebenenfalls auch anzupassen. […] Die 55-jährige Juristin hatte als Rechtsexpertin der CDU/CSU-Fraktion „eine schnelle und wirksame gesetzliche Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung“ als „dringend notwendig“ erachtet. (Source: http://heise.de/-2070310)

Nur damit mal klar ist über wen wir hier sprechen. Das hat zwar jetzt nichts mit Datenschutz zu tun, zeigt aber auf in welchem Jahrhundert diese Frau hängen geblieben ist. Gestimmt hat sie bspw. für jede Menge Militäreinsätze im Ausland, CO2-Speicherung im Erdreich, Kernkraft sowie Privatisierung der Wasserversorgung, Äckern, Seen und Wäldern, dafür aber gegen die Transparenz bei Nebeneinkünften (ist ja schließlich Datenschutz…). Wenn man ihre namentlichen Abstimmungen im Bundestag so verfolgt scheut sie offenbar den Konflikt und läuft gern der Massenmeinung ihrer Fraktion hinterher. Dem bei heise zu lesenden Argument von Thomas Stadler, man wolle hier einen ehemals aufwiegelnden Amtsinhaber durch eine Parteisoldatin gleichschalten kann ich demnach nur beipflichten. Was diese Besetzung aber tatsächlich so dramatisch macht ist ihre Einstellung zu digitalen Belangen die ohne Datenschutzmissachtung gar nicht durchführbar sind, denn Frau Voßhoff fordert:

  • Befugniserweiterung für Nachrichtendienste
  • Vorratsdatenspeicherung
  • Leistungsschutzrecht
  • Online-Durchsuchung
  • Contentfilter

Das heißt wir bekommen nicht nur jemanden der keine Kritik mehr übt, sondern viel fataler: eine in ihrem Wahlkreis gescheiterte Politikerin die sich aktiv für die Realisierung des gläsernen Bürgers einsetzen wird und die hahnebüchenen Forderungen des debilen NS-Nachwuchses nicht nur durchwinkt sondern gar verfechtet. Ich denke wir müssen uns warm anziehen, alternative Infrastrukturen aufbauen und verschlüsseln was das Zeug hält. Ab jetzt ist sich jeder selbst der Nächste…

Zur Wahl ein Kommentar von Roland Peters:
http://www.n-tv.de/politik/Vosshoff-erfuellt-die-Kriterien-nicht-article11947916.html

Fightback

Als Wikipedia noch in den Kinderschuhen steckte ließ ich mich dazu hinreißen Inhalte zu pflegen und wenigstens jährlich eine Spende abzudrücken. Dann kamen die Exkludisten auf und verboten der Menschheit Wissen in einer freien Enzyklopädie zu sammeln. Seit dem bin ich nur noch lesender Nutzer. Unterdessen sammelt die Wikimedia Foundation tonnenweise Geld ein und ist dennoch gewillt mir maßlos auf die Eier zu gehen mit einem Spendenaufruf der nerviger kaum sein könnte. Gemeint ist der Banner on top, der erst verzögert eingeblendet wird und anschließend den eigentlichen Artikel nach unten scrollen lässt.

Durch die Blockade folgender beider Skripte mittels AdBlock Plus wird man diesen Nervkram los:

https://bits.wikimedia.org/geoiplookup
https://geoiplookup.wikimedia.org/

Das ist ein ugly Workaround, der schlicht schnell ging. Bleibt die Frage über was ein ausbleibender Banner mit fehlenden Geo-Daten zu tun hat. Und mal ganz abgesehen davon … was hat WP meine Location zu interessieren?


Except where otherwise noted, content on this blog is licensed under CreativeCommons BY SA 3.0